Ruderfreunde „Hände weg!“
Akademische Ruderriege an der Georg-August-Universität Göttingen e. V.

News

Wähle eine Sprungmarke, um zu anderen Beiträgen zu springen:

5. Juli 2012

DHM Rudern in Bad Lobenstein

(von Dominik) Die Deutschen Hochschulmeisterschaften im Rudern stellen für unsere Wettkampfmannschaft den Zielwettkampf einer jeden Saison dar. Der ADH hatte für die diesjährige Regatta als Ausrichter die Uni Jena und den Ruderverein Bad Lobenstein gewinnen können, so dass wir erstmalig zu einer Meisterschaft in Thüringen fahren durften. Am Start waren für unsere Uni schließlich drei Mannschaften im Frauen- und Mixed-Doppelvierer. Leider hat sich in diesem Jahr keine Team für den immer beliebteren Uni-Cup gefunden, über den Anfänger an das Regattarudern herangeführt werden sollen.

Frauen-Doppelvierer mit Monika, Kristin, Imke und Anna-Lisa

Im Frauen-Doppelvierer waren Anna-Lisa, Imke, Kristin und Monika am Start. Die Erwartungen waren hier sicherlich aufgrund des überraschenden Erfolges im Vorjahr (Platz 2) etwas höher. Allerdings zeigte sich schnell, warum die Doppelvierer bei der DHM zu den härtesten Bootsklassen gehören: Die mögliche Qualifikation für internationale Studierendenwettkämpfe ist für viele im Großboot besonders interessant. So musste sich unser Team am Samstag bei 33 Grad über den Hoffnungslauf für das Finale qualifizieren, wo schließlich der sechste Platz gelang.

Umgestürzter Baum nach Blitzschlag

In der Nacht zum Sonntag zog dann ein größeres Gewitter auf, welches für teure Schäden am Bootsmaterial vieler Unis sorgte. Umgestürzte Bäume, Blitzschlag und Sturmböen warfen viele der auf dem Regattaplatz gelagerten Boote einfach um. Glücklicherweise überstanden unsere Boote das alles unbeschadet, obwohl sie nahe des am stärksten betroffenen Bereiches lagerten.

Mixed-Doppelvierer mit Anna-Lisa, Svenja, Malte und Philipp

Am Sonntag früh konnten wir deshalb wie geplant beide Mixed-Doppelvierer an den Start bringen. Das erste Team sollte wie im vergangenen Jahr bei den Medaillenplätzen anklopfen, während im zweiten Team vor allem Praxis in der offenen Klasse gesammelt werden sollte. Diese eher leichtgewichtige Mannschaft um Anna-Lisa, Philipp, Svenja und Malte (Durchschnittsgewicht: 59 kg) verpasste den Einzug ins Finale leider um einen Platz im Hoffnungslauf und belegte so einen siebten Platz in der Gesamtwertung.

Mixed-Doppelvierer mit Eric, Julia, Sabrina und Dominik

Das andere Boot um Eric, Julia, Sabrina und Dominik musste ebenfalls am Hoffnungslauf teilnehmen, wo mit einem Sieg die Qualifikation für das Finale errudert wurde. Der Endlauf wurde dann beherzt, aber technisch etwas unsauber gerudert und auf dem vierten Platz abgeschlossen, wobei der Kontakt zur Spitze des Feldes über das ganze Rennen nicht verloren ging.

Supporterteam mit Sophie und Henning

Letzlich auch ohne Medaillengewinn war die Teilnahme an der DHM ein großes Highlight für alle. Der Ausrichter hatte vor malerischer Kulisse bei sommerlichem Wetter eine schöne Regatta gezaubert, so dass auch unser Supporterteam um Sophie und Henning ihren Spaß an der DHM hatte. Wir werden im nächsten Jahr mit Sicherheit wieder dabei sein!

Weitere Fotos sind in bereits online. Ein offizielles Endergebnis ist demnächst unter dhm-rudern.de zu finden.