Ruderfreunde „Hände weg!“
Akademische Ruderriege an der Georg-August-Universität Göttingen e. V.

News

Wähle eine Sprungmarke, um zu anderen Beiträgen zu springen:

16. Juli 2009

DHM 2009

(von Nina & Klaus) Wie in jedem Jahr so war die Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) auch dieses mal wieder der sportliche Höhepunkt der Göttinger Ruder-Wettkampfmannschaft. Sie fand in Schwerin auf dem Faulen See statt, und das obwohl wir beim Training für dieses Großereignis natürlich alles andere als „faul“ waren.

Schon die Anfahrt stellte sich als erste Härteprobe für unser bestes „Kampf“-Gig-Boot Joschi dar. Nur kleinste Schrammen bei Joschi, aber dafür ein ordentliches Loch in der Windschutzscheibe des Herausforderers waren das Resultat. Klarer Sieg durch K.O. für Joschi.

Die Ankunft erfolgte noch bei strömenden Regen - die Regenwolken sollten sich jedoch im Laufe des Wochenendes verziehen. Hurra :-)!

Das Unicup-Team auf der Regattastrecke

Wir waren mit einer insgesamt 15-köpfigen Mannschaft am Start, von denen neun im Rennboot und sechs im Gig-Boot in insgesamt fünf verschiedenen Bootsklassen teilgenommen haben. Traditionell war in den Rennbootsklassen ein hochgradig besetztes Feld zu finden.

Unser Frauenvierer mit Lena, Ines, Franzi und Sabrina sicherte sich nach Vor- und Hoffnungslauf die Finalteilnahme, wo sie schließlich einen guten sechsten Platz belegten.

Der Männervierer mit Dominik, André, Bastian und Henning musste im Vor- und Hoffnungslauf noch gegen einige Krebse ankämpfen, qualifizierte sich aber dennoch fürs kleine Finale und beendete dies mit einem guten dritten Platz. Sehr zufrieden war auch der Mixedvierer mit seiner Leistung. Dominik, Lena, Ines und Bastian kämpften sich durch einen schweren Hoffnungslauf ins Finale. Hinter den Kampfmaschinen aus Magdeburg, Karlsruhe und noch einmal Magdeburg belegten sie den vierten Platz.

Das Unicup-Team

Sehr spannend waren auch die Rennen der Gig-Boote im Unicup. Sowohl der Frauen- als auch der Mixed-Vierer konnten ihre Leistungen im Verlauf des Rennwochenendes deutlich steigern. Der Frauenvierer mit Nina, Johanna, Lydia und Vera wurde von Steuermann Olli ins Ziel gebrüllt. Das Resultat war ein guter fünfter Platz. Letztendlich fehlte nur eine Sekunde zum Zweiten. Im Mixedvierer starteten Lydia, Johanna, Olli und Klaus mit Steuerfrau Vera. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten im Vorlauf erreichten sie sicher das Finale und kämpften in einem sehr spannenden Endlauf um den Sieg. Am Ende freuten sie sich über ihren dritten Platz, da sie nur 0,8 Sekunden vom Sieg trennten.

Am Samstag Abend, nach einem gemeinsamen Pizzaessen, ging es noch zur traditionellen DHM Party. Ohne die Göttinger hätte es dort vermutlich noch sehr lange gedauert bis sich jemand auf die Tanzfläche vorgewagt hätte. Das Göttinger „Aerobic-Ruderer“ Team stürmte direkt auf die Tanzfläche und brachte den Bär zum Steppen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Tübinger Mannschaft, die als Erste in die Tanzpartie mit einstiegen (Wir freuen uns schon auf das Stocherkahnfahren beim Tü-Sprint im Herbst).

Eine Bildergalerie von der DHM folgt in den nächsten Tagen...